Aktuell.

Hier finden Sie alles im Überblick, was im Strandkorb in der Münchner Gollierstraße 39
offen ist für neue TeilnehmerInnen: Angebote, Kurse, Seminare und Veranstaltungen.

06. Oktober bis 31. Dezember 2016
Ausstellung: Lightpainting im Strandkorb
Werke von Lumenman (B. Rauscher) und Lichtbahner (M. Reindl, M. Elfert)
Mehr.

Das Malen mit Licht

Lightpainting ist eine der künstlerisch spannendsten Formen der Nachtfotografie.

Die Künstler Lumenman (Bernhard Rauscher) und Lichtbahner (Martin Reindl, Markus Elfert) zeigen in der Ausstellung "Lightpainting im Strandkorb" die ganze Bandbreite dieser faszinierenden Kunstform: von Landschaftsfotografie, abstrakter Lichtmalerei bis hin zu Pop-Art.

Utting

Der Fotograf bedient sich zunächst wie in der konventionellen Fotografie einer Fotokamera zur Aufzeichnung des Bildes. Dabei verlässt er aber während der Aufnahme zugleich den Standpunkt hinter dem Stativ und wird zum Akteur in Bewegung.

Er gestaltet durch seinen Körper und Hilfsmittel wie Licht und Pyrotechnik das sich über die Zeit aufbauende Bild. Der Fotograf nimmt zeitgleich die Rollen eines Malers, Tänzers und Choreographen ein und bringt das Licht ins archaische Schwarz.

www.lumenman.de

https://www.facebook.com/Lichtbahner/

 

01. Dezember 2016, 20 Uhr
"What a wonderful world"
Das Gesangsquartett "4 U" singt Liebeslieder im "Barbershop Style"

Mehr.

"What a wonderful world"

Das Gesangsquartett “4 U” (gesprochen: “Fo(u)r you”) singt seit über fünf Jahren amerikanische und deutsche Liebeslieder.

Die Auftritte begeistern das Publikum im “Barbershop Style”, einem Ensemblegesang des beginnenden 20. Jahrhunderts aus Amerika.

Sie hören Bekanntes und Unbekanntes, mit deutschem oder englischem Text, ganz egal, immer mit dem Charme, den nur (verliebte) Männer versprühen können und diesmal unter dem Titel: “What a wonderful world”.

 

12. Januar 2017, 19:30 Uhr
Vernissage der Ausstellung: Von Artischocken und Teddybären
Bilder von Lydia Heller
samt Liedern zum Mitsingen mit Margarete Löwensprung
Mehr.

Von Artischocken und Teddybären

Mal ganz anders: Eine Vernissage zum Mitsingen

Im zarten Alter von drei Jahren bekam sie einen Stift in die Hand gedrückt und sollte eine Postkarte gestalten – damals wollte der Vater wissen, ob sie das Talent geerbt hatte: Der Großvater, die Mutter, der Bruder, alle konnten malen ...

Sie konnte: Mit neun Jahren belegte Lydia Heller Malkurse bei Professor Mangold in Fürth („meine Mutter musste mit, weil ich noch zu jung war“), dann folgten vielfältige Arbeiten für Dekorationen – und seit 2009 hat sie sich ganz der Malerei verschrieben.

Im „Strandkorb. Laden für neue Perspektiven.“ zeigen wir erstmals Bilder von knuffigen Teddybären und genussanregendem Gemüse – von Artischocken über Kürbis bis Mangold.

Lydia Heller

Das Besondere an dieser Vernissage: Gemeinsam mit Margarete Löwensprung, die seit vielen Jahren die „Klingende Brücke München“ leitet, wollen wir einige Lieder zum Mitsingen vorstellen, die den Garten und leibliche Genüsse zum Inhalt haben – damit uns dann endgültig das Wasser im Munde zusammen läuft!

 

09. März 2017, 20:00 Uhr
Die kleinst Bühne der Welt
mit Hedwig Rost & Jörg Baesecke

Mehr.

Die kleinste Bühne der Welt

Für Hedwig Rost und Jörg Baesecke genügen oft ein paar alltägliche Dinge, um Welten fast aus dem Nichts zu erschaffen – im Wechselspiel zwischen Sprache, Musik, Bildender Kunst und Figurentheater.

"Unsere Darstellungsweise lädt dazu ein, eine Geschichten intensiver, mit allen Sinnen, wahrzunehmen."

kleinste Bühne

Die ‚Kleinste Bühne der Welt’ besteht seit über 30 Jahren. In ganz Deutschland, halb Europa und bis nach Afrika sind Hedwig Rost und Jörg Baesecke unterwegs – als Miniaturtheaterspieler und Geschichtenerzähler. In München arbeiten sie u.a. mit der SCHAUBURG am Elisabethplatz und dem Städtischen Kinder- und Jugendtheater, zusammen.

www.kleinstebuehne.de



 

01. Juni 2017, 20 Uhr
Pakt mit dem Teufel
Das Kult-Duo "Black Patti" spielt Blues vom Feinsten.

Mehr.

"Pakt mit dem Teufel"

Einer der Urmythen des Blues spielt um Mitternacht an einer abgelegenen Straßenkreuzung im Süden der USA. Dort soll einst der Bluessänger Robert Johnson in einem Pakt mit dem Teufel seine Seele gegen seine Musikalität eingetauscht haben.

Das Duo Black Patti hat sich auf diese Spuren begeben und spielt den Delta-Blues so authentisch, als wären sie beide am Mississippi groß geworden.

Sind sie aber nicht: Peter Krause kommt aus der Holledau und Ferdinand Kraemer aus München.

Black Patty

Gitarrist und Sänger Peter Crow C. begeistert durch sein virtuoses Gitarrenspiel, seinen markanten Gesang und durch seine Qualitäten als Entertainer.

Der erst 25jährige Ferdinand „Jelly Roll“ Kraemer gilt als neues Ausnahmetalent in der Welt des Blues. Neben Gitarre und Gesang spielt er die fast vergessene Mandoline.

www.black-patti.de